Donnerstag, 25. Dezember 2014

Vogelrassel



Heute gibt es etwas Ungewöhnliches zu Bestaunen: Zwei spätbronzezeitliche Vogelrasseln der Lausitzer Kultur. Im Inneren sind die Vögelchen hohl und mit Tonkugeln gefüllt, sodass sie beim Schütteln helle Rasseltöne erzeugen. Die Deutung dieser Rasseln reicht von Kultgegenstand über Musikinstrument bis zu Kinderspielzeug. Die größere Vogelrassel ist nach einem Fund aus Ichstedt (Kyffhäuserkreis, Thüringen) gearbeitet, die kleinere entspricht einem Fund aus Randorf (Sachsen-Anhalt). Der ausgewählte Ton und auch die Größe der Vögel entsprechen nicht völlig dem Original.
Wer mehr über die Vogelrasseln erfahren möchte, kann hier weiterlesen: 



Kommentare:

  1. Die sind sehr schön ! Hast Du die selbstgetöpfert ?

    AntwortenLöschen
  2. Hey, ja, die habe ich selbst geformt. Nach der ganzen Gefäßkeramik waren die zwei Vögel eine willkommene Abwechslung. :) Allerdings besitze ich sie nicht mehr, denn an Weihnachten sind sie in Dagos Besitz übergegangen.

    AntwortenLöschen